eigentlich

* * *

1ei|gent|lich ['ai̮gn̩tlɪç] <Adj.>:
wirklich, tatsächlich:
der eigentliche Zweck, Sinn, Grund; die eigentliche Ursache; ihr eigentlicher Name ist Cordula; die eigentliche (nicht übertragene) Bedeutung des Wortes.
  2ei|gent|lich ['ai̮gn̩tlɪç] <Adverb>:
1. in Wirklichkeit:
sie heißt eigentlich Friederike, aber alle nennen sie Fritzi.
2. im Grunde, bei genauer Betrachtung:
ich musste zugeben, dass er eigentlich recht hatte; eigentlich geht das nicht; dafür müsste man ihn eigentlich bestrafen.
Syn.: an und für sich, im Prinzip, streng genommen.
  3ei|gent|lich ['ai̮gn̩tlɪç] <Partikel>:
1. dient in Fragesätzen dazu, auszudrücken, dass man sich einer gewissen Unvermitteltheit der Frage durchaus bewusst ist oder dass man aus einer gewissen freundlichen Anteilnahme heraus fragt: wie ist die Sache damals eigentlich ausgegangen?; wo wohnt ihr eigentlich?; wie geht es ihm eigentlich?; bist du eigentlich verheiratet?; ist das eigentlich erwiesen?
2. dient in vorwurfsvollen Fragen dazu, Empörung oder Entrüstung auszudrücken: was denkst du dir eigentlich [dabei]?; wer sind Sie eigentlich?

* * *

ei|gent|lich 〈Abk.: eigtl.〉
I 〈Adj.〉 wahr, wirklich ● die \eigentliche Bedeutung dieses Wortes; sein \eigentlicher Beruf ist Schlosser; die \eigentliche Frage ist ja die ...; sein \eigentlicher Name ist ...
II 〈Adv.〉
1. im Grunde genommen, wenn man es recht bedenkt, streng genommen, genau gesagt
● \eigentlich hast du Recht; das ist ihr Künstlername, \eigentlich heißt sie ...; \eigentlich sollte man sich nicht darum kümmern; \eigentlich wollen wir nur ein Stündchen bleiben
III Abtönungspartikel; abschwächend〉 was ist \eigentlich geschehen?; was ist \eigentlich mit dir los?; was will er \eigentlich?
[→ eigen]

* * *

1ei|gent|lich <Adj.> [mhd. eigenlich = eigen(tümlich); leibeigen]:
einer Sache in Wahrheit zugrunde liegend; tatsächlich, wirklich:
der -e Zweck war folgender;
ihr -er (richtiger) Name lautet anders;
die -e (wirkliche, ursprüngliche, wörtliche, nicht übertragene) Bedeutung eines Wortes;
ein -er (Math.;↑ echter 3) Bruch.
2ei|gent|lich <Adv.> [mhd. eigenlīche = ausdrücklich, bestimmt]:
a) in Wirklichkeit (im Unterschied zum äußeren Anschein) (Abk.: eigtl.):
er heißt e. Meyer;
b) im Grunde, genau genommen; an und für sich (Abk.: eigtl.):
e. hast du recht;
wir wollten e. (ursprünglich) nach München;
c) kennzeichnet einen meist halbherzigen, nicht überzeugenden Einwand, weist auf eine ursprüngliche, aber schon aufgegebene Absicht hin (Abk.: eigtl.):
ich habe e. keine Zeit;
e. wollten wir heute lernen.
3ei|gent|lich Partikel; unbetont:
a) verstärkt oder relativiert bes. in Fragesätzen eine gewisse Anteilnahme, eine vorwurfsvolle Äußerung (Abk.: eigtl.):
wie heißt du e. (überhaupt)?;
was denkst du dir e. (denn)?;
was willst du e. (überhaupt) hier?;
bist du e. noch bei Trost?;
b) signalisiert in Fragesätzen eine gewisse Beiläufigkeit, einen spontanen Einfall; nebenbei bemerkt, übrigens, was ich noch sagen wollte (Abk.: eigtl.):
kennen Sie e. diese Malerin?;
kannst du e. Klavier spielen?

* * *

ei|gent|lich [I: mhd. eigenlich = eigen(tümlich); leibeigen; II: mhd. eigenlīche = ausdrücklich, bestimmt]: I. <Adj.> wirklich bedeutsam, einer Sache in Wahrheit zugrunde liegend, in Wirklichkeit relevant, ausschlaggebend; tatsächlich, wirklich: der -e Zweck war folgender; ihr -er (richtiger) Name lautet anders; da ist mir auf einmal der -e Grund meines Besuches bei dem Dekan wieder eingefallen (Hofmann, Fistelstimme 212); Das -e Vergnügen einer Reise sei das Erstaunen bei der Rückkehr (Fest, Im Gegenlicht 405); die -e (wirkliche, ursprüngliche, wörtliche, nicht übertragene) Bedeutung eines Wortes; ein -er (Math.; echter 3) Bruch; <subst.:> es geht ihm bei allem um das Eigentliche (Wesentliche). II. <Adv.> (Abk.: eigtl.) a) in Wirklichkeit (im Unterschied zum äußeren Anschein): er heißt e. Meyer; b) im Grunde, genau genommen; an und für sich (wenn jmd. keinen Grund nennen, keine Begründung geben will): e. hast du recht; Manchmal glaube ich, dass ich e. nur dich liebe (Bieler, Mädchenkrieg 438); er ist [recht] e. der Entdecker dieses Landes; wir wollten e. (ursprünglich) nach München, aber ...; c) kennzeichnet einen meist halbherzigen, nicht überzeugenden Einwand, weist auf eine ursprüngliche, aber schon aufgegebene Absicht hin: ich habe e. keine Zeit; e. wollten wir an diesem Tag einen Ausflug machen. III. Partikel; unbetont a) verstärkt oder relativiert bes. in Fragesätzen eine gewisse Anteilnahme, einen Vorwurf, eine beleidigende Äußerung: wie heißt du e. (überhaupt)?; was denkst du dir e. (denn)?; was willst du e. (überhaupt) hier?; bist du e. noch bei Trost? b) signalisiert in Fragesätzen eine gewisse Beiläufigkeit, einen spontanen Einfall; nebenbei bemerkt, übrigens, was ich noch sagen wollte: kennen Sie e. diese Malerin? kannst du e. Klavier spielen? ist er e. Vegetarier?

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eigentlich — Eigentlich, adj. et adv. welches vermittelst der Endsylbe lich von dem Beyworte eigen gebildet worden. 1) * Eigenthümlich, in Gestalt eines Eigenthumes. Genigen si der guoten dan Der ich vil eigenliche bin, Heinrich von Sax. Doch diese Bedeutung… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • eigentlich — ¹eigentlich echt, faktisch, grundlegend, tatsächlich, ursprünglich, wesentlich, wirklich, zentral. ²eigentlich a) faktisch, in natura, in Wirklichkeit, ja, tatsächlich, ursprünglich, von Haus aus, wirklich; (bildungsspr.): in facto, realiter. b)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • eigentlich — Part. (Mittelstufe) überhaupt, denn Beispiele: Kannst du eigentlich Fußball spielen? Wie alt ist sie eigentlich? Wie spät ist es eigentlich? eigentlich Adj. (Mittelstufe) der Wirklichkeit entsprechend, tatsächlich Synonym: wirklich Beispiele:… …   Extremes Deutsch

  • eigentlich — 1. Wir wollten eigentlich Freunde besuchen, aber dann sind wir doch zu Hause geblieben. 2. Die Sängerin nennt sich Arabella. Aber eigentlich heißt sie Uschi Müller. 3. Was willst du eigentlich von mir? …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Eigentlich — (ursprünglich sinnverwandt mit „wesentlich“, „essentiell“) bezeichnet: Eigentliche Abbildung, eine Charakterisierung einer bestimmten Art von Abbildungen zwischen topologischen Räumen Eigentlichkeit, einen in der Philosophie von Martin Heidegger… …   Deutsch Wikipedia

  • eigentlich — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • wirklich • tatsächlich • in Wirklichkeit • um die Wahrheit zu sagen Bsp.: • Der tatsächliche Wert des Ringes war viel höher, als ich …   Deutsch Wörterbuch

  • eigentlich — Adj std. (12. Jh., Form 13. Jh.), mhd. eigenlich, dann mit Dentaleinschub eigentlich, mndd. egentlik, mndl. eigenlijc Stammwort. Ableitung mit dem Suffix lich von eigen Adj. oder eigen n. Besitz . Im Mittelhochdeutschen ist das Wort sowohl in der …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Eigentlich — Eigentlich, 1) was dem Wesen, der Regel, dem Gesetz entspricht, wirklich, im Gegensatz zu unecht, anders; 2) was gerade zu, ohne Verhüllung od. Bilder ausgesprochen wird, so eigentlicher Ausdruck, im Gegensatz von dem uneigentlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • eigentlich — ei·gent·lich Partikel; betont und unbetont; 1 verwendet, um auf einen Sachverhalt hinzuweisen, der dem Gesprächspartner meist nicht bekannt oder für ihn nicht erkennbar ist ≈ in Wirklichkeit: Eigentlich gehe ich nicht gern in die Disko (aber… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • eigentlich — eigen: Das altgerm. Adjektiv mhd. eigen, ahd. eigan, niederl. eigen, aengl. āgen (engl. own), schwed. egen ist das früh verselbstständigte 2. Part. eines im Dt. untergegangenen gemeingerm. Verbs mit der Bed. »haben, besitzen« (vgl. z. B. ahd.… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.